Diana Lang www.dianalang.de
                       Diana  Lang    www.dianalang.de

Kürbis aus dem Ofen

wenig Aufwand, mit veganer Variante

Die Kürbiszeit ist noch nicht vorbei. Meine Lieblinge sind die Hokkaidos. Aber es gibt auch andere Sorten die richtig lecker sind.  

Heute gab es einen Butternut Kürbis. Er schmeckt meiner Meinung nach, nur im Ofen gebacken, mit ein paar Gewürzen und Joghurt ( oder Sojadip) am besten. Außerdem hat er richtig gute Nährwerte. 100g haben nur ca. 40 (!) Kalorien und 0,1 Gramm Fett. Und dabei macht er richtig satt. Mehr als 2-3 Scheiben schaffe selbst ich nicht..

Wo wir wieder bei der Einfachheit wären. Es geht nicht schnell, aber einfach! Praktisch so nebenher! Und geschmacklich ist auch der Butternut eine echte Delikatesse. Er erinnert mich an Süßkartoffeln.

Für dieses Rezept kann auch Hokkaido oder Spaghetti-Kürbis verwendet werden.

 

Zutaten:

1 Kürbis

3 EL Öl

2 Knoblauchzehen

Salz, frisch gemahlener grober Pfeffer, Chiliflocken, Salbei und/oder Thymian, Rosmarin (oder andere Kräuter zB eine Kräutermischung)

Etwas Zitronensaft

500 g Joghurt mild (vegane Variante: Sojajoghurt)

 

 

Zubereitung:

Backofen auf 180Grad vorheizen. Der Butternut Kürbis wird der Länge nach aufgeschnitten und die Kerne mit einem Löffel entfernt. Das Fruchtfleisch wird kreuzweise eingeschnitten ohne die Schale zu verletzen. Das Öl wird mit Salz, Pfeffer und Chili vermischt und mit einem Pinsel auf dem Kürbis verteilt.  Ab in den Ofen und nach 30-50 Minuten mit einer Gabel prüfen, ob der Kürbis schon gar ist (je nach Größe unterscheidet sich die Garzeit). Er sollte die Konsistenz einer gekochten Kartoffel haben, dann ist er perfekt. Die Kräuter erst nach der Hälfte der Backzeit zugeben, sonst verbrennen sie leicht. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden.

Wir haben einen milden Joghurt, verrührt mit Salz, Pfeffer, in Öl eingelegte Peperoni und etwas Zitronensaft, dazu gegessen. Für Veganer gibst dann Sojajoghurt.  Die Schale vom Butternutkürbis müsst Ihr vorher entfernen, sie ist nicht essbar. Falls Ihr etwas übrig habt, könnt Ihr ihr die Scheiben am nächsten Tag in der Pfanne erwärmen. Klappt prima.

In vielen Rezepten wird eine riesige Menge an Öl verwendet. Ich habe schon von 200ml gelesen. Manche essen den gebackenen Kürbis auch nur mit Salz, Pfeffer und viel Butter. Das ist meiner meinung nach nicht nötig. Der Joghurt bietet eine fettarme Alternative und gibt dem Gericht eine tolle Frische.

Probiert es aus, Ihr werdet nicht enttäuscht sein.

 

 

Instagram

 

mein Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
www.fitness-ernaehrung-gesundheit.de © Homepage