Diana Lang www.dianalang.de
                       Diana  Lang    www.dianalang.de

Hagebutte: die schöne Wilde

An einem sonnigen Oktobertag gibt es viel im Garten zu tun. Nur eine Blondine sonnt sich zufrieden und faul in der Sonne.. und das bin nicht ich *smile*. 

Wir wollen unsere Hecken schneiden. Dieses Jahr wachsen dort sehr viele leuchtend rote Hagebutten. Sie sind nicht nur eine Vitamin C- Bombe (100 gr ca. 1000-5000mg Vitamin C) sondern auch ein schönes Getränk für die kalten Tage und (natürlich!)ohne Farbstoffe, Zusätze usw.. wenn man sich die Mühe macht und sie selber verarbeitet. 

Ich kann mal wieder nicht wiederstehen.. und weiss: wenn ich sie pflücke, fällt stundenlanges säubern, entkernen, spülen, einkochen, Gläser auskochen, einfüllen... usw an. Ich plücke sie also.. und denke an die letzten Jahre.. was für ein Aufwand. Da ich noch einige Gläser Hagebuttenmus von letztem Jahr habe entschied ich mich für eine andere Variante des Haltbarmachens.

Wir pflückten lange und es gab mehr als ein Eimer Hagebutten. Da der Tee bei mir in einen sehr feinen Teefilter aus (Struktur-) papier aufgebrüht wird, hab ich sie nur gewaschen und nochmals verlesen.

Bis jetzt mein erster Versuch Tee zu machen aus Hagebutte. Ich habe mal Brombeeren getrocknet, der Tee war super lecker und schön lila. Ich bin gespannt auf die Farbe von Habeguttentee und wie lange die Früchte trocknen müssen. Ich zerschreddere ganz grob die ganzen Früchte in einer Küchenmaschiene mit Schneidemessereinsatz. Es funktioniert immer nur mit 1 Handvoll Früchte, da die unteren sonst zu klein und die oberen noch ganz bleiben.

Ich lege die Früchte auf mein Dörrgerät (Marke :SIGG) samt Kerne und dem juckenden Innenleben.

Ich hab 4 Aufsätze und erst eine geringe Menge verarbeitet. Jetzt bleibt nur noch der Backofen.

Also 2 Backbleche mit Backpapier belegen und die zerkleinerten Früchte ausbreiten. Bei 50 Grad trocknen lassen, die Ofentüre ein Spalt offen lassen, dass die Feuchtigkeit entweichen kann. Jetzt habe ich immer noch fast 1 Eimer voller Hagebutten und kein Platz mehr. Ich ließ sie bis am nächsten Tag trocknen und sie hatten immer noch Restfeuchte.

Also nahm ich den Rest der Früchte die über Nacht auf der Terasse standen und gab sie in einen 3-Liter Wasserbehälter. Ich gab 2 Liter Korn dazu (ca. 40%) und jetzt können sie stehen so lange sie wollen. Ich mache dann irgendwann Likör oder Schnaps daraus. Reinste Medizin! Nicht erhitzt, kein Vitaminverlust! Keine Eile!

Ein paar Früchte streute ich 2 Tage lang in mein Frühstück (ohne Innenleben)!

Länger kann man sie nicht aufbewahren. In der Tiefkühltruhe ist auch kein Platz. Dort sind schon kiloweise Früchte vom Sommer untergebracht. Diese gebe ich den ganzen Winter über zB in meinen Quark. Das ist meine Alternative zu den total übersüssten Joghurts und Fruchtquarks in den Supermärkten. Man kann auch gefrorene Früchte kaufen, aber die stammen meistens aus China und die biologischen kosten um einiges mehr wie der Strom meiner Kühltruhe.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Instagram

 

mein Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
www.fitness-ernaehrung-gesundheit.de © Homepage